Von der Apotheke zur Nährstoff­therapie

1362

Erste urkundliche Erwähnung der Ratsapotheke Reval (heute Tallinn), Europas zweitältester Apotheke.

Ab 1582

Die Ratsapotheke ist im Besitz der ungarischstämmigen Familie Burchart Bellavary de Sycava, die über mehrere Generationen hinweg eine Reihe von Apothekern und Ärzten in Tallinn hervorbringt.

1911

Rudolf Carl Georg Lehbert, der Urgroßvater von OBENAS-Gründer Alf Ziegler, kauft die Ratsapotheke von der Familie Burchart.

1928

Georg Schneider, geboren 1881, erbt die Apotheke von seinem Vater Georg Lehbert. Der Nachfolger stellt als Apotheker im Keller Tinkturen, Tabletten, Cremes, Tees und Pflanzenextrakte her. Er beschäftigt unter anderem 14 Apothekenhelferinnen und einen stellvertretenden Apotheker.

1944

Die Familie muss vor den Russen fliehen. Nach der russischen Besetzung wird die Ratsapotheke verstaatlicht.

1954

Im Alter von 73 Jahren eröffnet Georg Schneider eine Drogerie in Frankfurt.

1961

Alf Ziegler, des Enkel des Apothekers, kommt in Hamburg zur Welt.

1962

Als Georg Schneider seinen Enkel zum ersten Mal sieht, orakelt er: „Du wirst einmal mein Lebenswerk fortsetzen.“
Im selben Jahr stirbt der Apotheker an einem Darmverschluss. Ein Teil des Wissens, das Ziegler heute anwendet, stammt aus den Unterlagen seines Großvaters.

1991

Nach Wiedererlangung der estnischen Unabhängigkeit wird die Ratsapotheke aufwändig restauriert. Seit 2003 erstrahlt sie in altem Glanz.

2002

Nachdem Alf Ziegler verschiedene Gesundheitsunternehmen gegründet hat, hebt er das OBENAS Institut Deutschland aus der Taufe.

Geschichte